Hier findest du alle wichtigen News

M1 Ein kleiner Befreiungsschlag

15.01.2020 TK

 

Im ersten Spiel des Kalenderjahres 2020 schlägt Handball Birseck den HC Vikings Liestal mit 24:22. Der Heimsieg war von eminent wichtiger Bedeutung. Die Birstaler wahren somit punktemässig den Anschluss an das hintere Tabellenmittelfeld und bleiben somit im Rennen um den Klassenerhalt in der 2. Liga.

 

Die Vorzeichen vor diesem Spiel waren schwierig. Birseck verlor die letzten vier Ligapartien und zeigte insbesondere im Angriffsspiel Mängel. In der Folge rutschte das Team auf den letzten Platz der 2. Liga Gruppe 3. Zudem fiel gegen den Baselbieter Hauptstadt Club Darius Furrer verletzungsbedingt aus.

Für beide Teams ging es um viel in dieser Partie. Das Duell Letzter gegen Vorletzter versprach keinen Handball auf höchstem Niveau, keinen Spielwitz und erst recht keine eleganten Spielzüge. Vielmehr forderte das Trainerduo Gysin/Kühnis das Abrufen der Handballsport-Basics: Wille, bedingungsloser Einsatz und eine solidarische Verteidigung. Den Birstalern war anzumerken, dass sie aus einer resultatmässig schwierigen Phase kamen. Dementsprechend verunsichert startete die Equipe ins Spiel. Zudem agierten die Liestaler ab Spielbeginn mit einer unerwartet offensiven 4:2 Verteidigung. In den ersten Minuten gingen zahlreiche Abschlüsse neben das Tor und die Hauptstädter konnten sich einen kleinen Torevorsprung erarbeiten. Bereits nach einigen Angriffen stellte das Trainerduo in der Offensive um und fortan agierte das Heimteam mit 7 Mann im Angriff. Resultatmässig konnte so das Spiel wieder ausgeglichener gestaltet werden. Trotzdem war das Spiel geprägt von vielen Fehlern. Ballverluste, Fehlwürfe und Missverständnisse waren auf beiden Seiten zu verzeichnen. Der Abstiegskampf zeigte sich in seiner pursten Form. Mit etwas Glück, die Liestaler verwarfen einige Bälle neben das leere Tor der Birstaler, konnte Birseck mit einem 1-Tore Vorsprung in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb der Kampf das dominante Stilmittel. Die Birstaler blieben ihrer taktischen Angriffsausrichtung treu und konnten ihren Vorsprung langsam aber stetig vergrössern. In der 56. Minute betrug der Vorsprung 4 Tore und die Partie schien vermeintlich entschieden. Mit unfassbaren Eigenfehlern und Fehlwürfen kamen die Liestaler aber nochmals heran. Letztendlich reichte es den Birstalern aber zu knappen Heimsieg.

 


Danke einer Willensleistung konnte das Team punktemässig den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze wahren. Erfreulich war die Abwehrleistung, welche sich trotz Niederlagen auch in den vergangenen Partien als solide erwies. Zudem kam der Sieg ohne Führungsspieler Darius Furrer zustande. Ein Beweis dafür, dass die Equipe nicht nur von einem Spieler abhängig ist und auch gewichtige Ausfälle kompensieren kann. Das nächste Spiel bestreitet das Team gegen den HC Hopfenperle. Anpfiff ist am Samstag, 18. Januar, um 15:15 in der Aarauer Schachenhalle. Im Heimspiel wurden die stilsicheren Aargauer vom Aufsteiger stark gefordert. Es ist nicht zu erwarten, dass die routinierte Mannschaft die Birstaler noch einmal unterschätzt. Gleichzeitig darf die junge Mannschaft als eindeutiger Aussenseiter komplett unbeschwert in das Spiel gehen. Im Normalfall ist die Ausgangslage klar und die Aargauer können als haushoher Favoriten in die Partie steigen, doch gerade die Unbeschwertheit ermöglicht gegebenenfalls unerwartete Höhenflüge. 


M1 Torflaute

16.12.2019 TK

Mit einer 13:22 Niederlage gegen die SG Binningen geht die erste Mannschaft von Handball Birseck in die Winterpause. Alleine der Blick auf die Zahlen verdeutlicht, warum die Birstaler zum Abschluss der Vorrunde ihr Punktekonto nicht äufnen konnten. Kein Handballspiel wird mit nur 13 geworfenen Toren gewonnen, auch wenn die Verteidigungsleistung gegen ein eingespieltes Team wie es Binningen ist, in Ordnung war. 

Angetreten mit einem dezimierten Kader, gelang dem Team ein einigermassen gelungener Start. In der Verteidigung wurde gut gearbeitet und immer wieder konnten Bälle gewonnen werden. Leider belohnten sich die Birstaler für ihren Aufwand nicht, denn in einigen Situationen wurden die gewonnen Bälle durch Fehlpässe im wahrsten Sinne des Wortes "weggeworfen." Im Angriff  machten es die Leimentaler Handball Birseck schwierig und Torwart Timon Steiner trug mit seinen Paraden dazu bei, dass bis zum Halbzeitpfiff lediglich vier Tore erzielt wurden. Die zweite Halbzeit begann toremässig erneut harzig, wobei "harzig" noch diplomatisch formuliert ist. Wäre es im Handballsport möglich, um gegen Torimpotenz ein "blaues Pilleli" einzuwerfen, so wäre diese Partie der perfekte Zeitpunkt dafür gewesen. Bis zur 47 Minute gelang Handball Birseck nämlich nur ein Tor. Mit einer taktischen Umstellung im Angriff, löste sich der Knoten ein wenig und bis Spielschluss kamen 7 Tore hinzu.

Die Verteidigungsarbeit sowie die letzten 13 Minuten des Spiels geben Anlass zur Hoffnung für den weiteren Saisonverlauf. Dem Trainerduo war bereits vor Saisonstart klar, dass man es als Aufsteiger in der 2. Liga schwierig haben wird. Hinzu kam, dass beide Linkshänder am rechten Flügel die gesamte Vorrunde verletzt ausfielen. Somit ist es keine Überraschung, dass die junge Mannschaft in engen Partien die Erfahrung fehlte und letztendlich auch Punkte auf unnötige Art und Weise hergegeben wurden. Nichtsdestotrotz bewies die Mannschaft trotz der schwierigen Umstände Charakter und deutete ihr Leistungspotenzial immer wieder an. Der Klassenerhalt ist möglich, auch wenn dafür vieles zusammenpassen muss. Die handballerischen Basics und die Leistungsbereitschaft im Kopf sind dafür die unabdingbare Grundvoraussetzung. Wenn dann Glücksgöttin Fortuna noch ein wenig gute Laune hat und sich in der Rückrunde ein wenig mehr für die Birstaler entscheidet, so würde das sicherlich nicht schaden. 


MU17 Interqualifikation >Heimspiel<

8.12.2019 MFB

Mit dem erreichen der Interqualifikations-Runde konnte das MU17-Team das erste Saisonziel abhacken. Am 7.12.2019 reiste das stark reduzierte Kader nach Biel >ein Spieler verletzt & zwei Spieler haben keine Lust mehr<. Nach Anfangsschwierigkeiten konnten die Jungs mit zwei Toren Vorsprung in die Pause gehen. Leider hatten unsere Spieler in der zweiten Halbzeit eine schlechte Chancenauswertung was dem Gegner die Möglichkeit gab, den Rückstand aufzuholen und zeitweise mit 5 Toren Abstand in Führung zu gehen. Die Jungs schafften den Anschluss nicht mehr und die Partie ging mit 24:21 verloren. Trotzdem ist noch alles möglich...

Hopp Handball Birseck!!! Anfeuern erlaubt!!! Am Samstag, 14.12.2019, 12:00h Kuspo Münchenstein

Im Anschluss spielen:

M4: 14:00h Handball Birseck 2 - HSG Obermumpf

M2: 16:00h Handball Birseck 1 - SG Binningen


MU17 & F3 im Regio-Cupfinal

8.12.2019 MFB

Nachdem die MU17 im 1/4-Final klar siegten, hatten sie im 1/2-Final ein Freilos & stehen wie bereits in der vergangenen Saison im Regio-Cupfinal.

Der Gegner "SG GTV Basel/TV Birsfelden" ist dem MU17-Team bestens aus der laufenden Saison bekannt. Jedes Team konnte das andere 1x bezwingen.

Unser F3-SG-Damenteam konnte letzten Donnerstag im Kuspo das 2. Liga-Team "GTV Basel" mit 21:18 bezwingen. Im R-Cupfinal treffen sie auf das

2. Liga-Team "SG Oberwil".

Die R-Cupfinal-Spiele finden am Sonntag, 22.12.2019 im Gymnasium Laufen statt:

10.00h Cupfinal Junioren

11.45h Cupfinal Frauen


M1 Ein wichtiger Heimsieg

11.11.2019 TK

Handballerisch und vor allem bezüglich Leistungsbereitschaft kann das Trainergespann mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein – die klare Niederlage gegen die SG Magden/Möhlin ausgeschlossen. Abgesehen von diesem Fehltritt zeigte der Aufsteiger auch gegen klar stärker einzustufende Gegner Moral und phasenweise guten Handball. Was bin anhin fehlte war die Konstanz über die gesamten 60 Minuten und so verloren die Birstaler einige Punkte. Für den Klassenerhalt zählen aber eben nur diese und so verkam das heutige Spiel zu einer eminent wichtigen Partie.

Im sechsten Spiel der Saison bekam es Handball Birseck mit der jungen Mannschaft des TV Muri zu tun. Die Aargauer starteten solide in die Meisterschaft und sammelten bis anhin bereits fünf Punkte. An den heutigen Kontrahenten haben die Birstaler gute Erinnerungen. Im Sommer wurde der TV Muri an einem Vorbereitungsturnier geschlagen und daher wusste das Team vom Trainerduo Gysin/Kühnis, dass mit einer couragierten Leistung Punkte möglich sind.

Der Einstieg in die Partie war umkämpft. Der TV Muri verteidigte im Zentrum stark und die Birstaler mussten sich jeden Treffer hart erkämpfen. In der Offensive reüssierte Gabriel Schöpfer zu oft und durch dessen Tore erarbeiteten sich die Aargauer einen kleinen Vorsprung. Handball Birseck bewies in dieser schwierigen Phase aber Moral und liess den Gegner nicht weiter davonziehen. Das Momentum kippte ab der 20 Minute: die Baselbieter spielten sich in einen Rausch und mit einem 6:1 Lauf wurde das Halbzeitresultat auf 13:10 hochgeschraubt. Halbzeit zwei begann mit zahlreichen Fehlern auf beiden Seiten. Unzählige Fehlwürfe und technische Fehler führten dazu, dass die Partie nicht als Leckerbissen bezeichnet werden konnte. Die Qualität verbesserte sich dann aber stetig und im Gegensatz zu den vergangenen Spielen gaben die Birstaler den Vorsprung nicht mehr her.

Der Heimsieg war zweifellos verdient. 20 Gegentore sind ein starker Wert und Handball Birseck bekam den Gegner immer besser in den Griff: auf die Spielauslösungen der Aargauer konnte mit taktischen Anpassungen solide reagiert werden und in der Offensive zeigte Captain Michel Gerber eine überragende Leistung. Selbiges gilt für Shaddy Richardson, der mit seinen Toren und seinen Pässen brillierte. Trotz dem Heimsieg bleiben die Birstaler in der Abstiegszone. Das nächste Spiel am Samstag, 16. November, gegen die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden dürfte ein weiteres wegweisendes Spiel werden. Die Aargauer sind zwar Tabellenletzter, doch in der diesjährigen 2. Liga Poule hat sich gezeigt, dass die Leistungsdichte auch im unteren Tabellenbereich hoch ist und nur kleine Nuancen über den Spielausgang entscheiden.

 

Vor dem erwähnten Spiel treffen die Birstaler aber im Regio-Cup Viertelfinal gegen den TV Magden an. Anspiel ist am Dienstag, 12. November, um 20:30 in der Magdener Matte Halle. 


M1 Sieg im Regio-Cup

23.10.2019 TK

Im Regio-Cup Achtelfinal trat Handball Birseck gegen die zweite Mannschaft vom TV Kleinbasel an. Gegen den 3. Ligisten war die Vorgabe des Trainerduos klar: ein Sieg musste her, ohne wenn und aber. Die Stimmung in der Garderobe war ausgesprochen gut, obwohl Anspielzeiten unter der Woche sicherlich nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen eines Amateurhandballers gehören. Man nahm sich vor, von Anfang an dem Unterklassigen das eigene Spiel aufzuzwingen, um negative Überraschungen zu vermeiden. 

Schnell zeigte sich, dass in solchen Partien der Klassenunterschied ersichtlich ist, die Konzentration aber trotzdem nicht ganz auf den vollen 100% liegt. So plätscherte das Spiel in der ersten Halbzeit vor sich hin und die Kleinbasler kamen immer wieder zu Toren, da die Birstaler nicht mit letzter Vehemenz verteidigten. Das Trainerduo Gysin/Kühnis gewährte dem gesamten Kader Spielzeit und man begann vor der Halbzeitpause mit dem Spiel ohne Torhüter. Die Kleinbasler wiederum wurden für ihren aufopferungsvollen Einsatz belohnt und konnten mit einem 13:11 Rückstand das Resultat ausgeglichen gestalten. 

In der Pause einigten sich die Birstaler dann doch noch darauf, dass man in Halbzeit 2 einen Gang höher schalten sollte. Dementsprechend verliefen dann auch die zweiten 30 Minuten. Innert Minuten zog Birseck resultatmässig davon und kam durch die nun etwas mehr zupackendere Verteidigung zu Ballgewinnen, die von Raphie Meier oder Captain Michel Gerber souverän in Gegenstosstore umgemünzt wurden. Im Angriff wurde nun konsequent ohne Torhüter gespielt, sodass Raphie Hösch in den Genuss einer zusätzlichen Laufeinheit kam und nach einem Torerfolg respektive Ballverlust regelmässig wie ein Sprintgott zurück ins Tor rennen musste. Letztendlich wurde das Spiel durch eine Tempoverschärfung in der zweiten Hälfte souverän gewonnen und die Birstaler qualifizieren sich somit für den Viertelfinal. 

 


M1 Halbzeit 2 und die Krux mit den Toren

20.10.2019 TK

In der 5. Meisterschaftsrunde reiste Handball Birseck zu ungewohnter Anspielzeit zum TV Birsfelden. Die Birsfelder verloren im Regionalcup gegen einen unterklassigen Gegner und man durfte erwarten, dass sie den Aufsteiger auf dem Birstal nicht unterschätzen würden. Dementsprechend konzentriert startete das Heimteam in die Partie und lag immer mit zwei bis drei Toren in Front. Vor allem die Rückraumachse zeigte sich spielfreudig und torgefährlich. Der Ball lief präzise und mit Tempo durch die Reihen der Birsfelder und immer wieder gelang der erfolgreiche Torabschluss. Den Gästen wiederum gelang es nicht den Spielfluss zu brechen und so reflektierte der 4 Tore Vorsprung der Birsfelder in der 20. Spielminute die korrekten Stärkeverhältnisse - zu gut agierte das Heimspiel im ersten Spieldrittel. In den letzten 10 Minuten bis zur Halbzeitpause kam Handball Birseck besser in die Partie und konnte mit überzeugenderem Angriffsspiel die Offensivaktionen effizienter zu Ende führen. Hinten hielt Torwart Raphie Hösch teilweise überragend und so gelangen dem Aufsteiger 3 Tore in Folge. Das Halbzeitresultat von 14:13 für die Birsfelder liess hoffen, dass Punkte möglich gewesen wären. 

Leider kam der obligate Powernap in Halbzeit zwei, der auch in den anderen Partien zu Punkteverlusten geführt hatte. Das Heimteam stellte im Angriff wie auch in der Verteidigung die Systeme um und die Gäste hatten enorme Mühe, um mit der neuen taktischen Situation zu recht zu kommen. Bis zur 50. Spielminute gelangen den Birstalern lediglich 3 Tore. Viel zu wenig, um ein Spiel in der 2. Liga zu gewinnen. Zwar konnten die letzten 10 Minuten wieder ein wenig ausgeglichener gestaltet werden, doch letztendlich war der TV Birsfelden über die gesamte Partie betrachtet der verdiente Sieger und behielt mit einem 28:22 Sieg die Punkte für sich. 

 

Für Handball Birseck geht es bereits am Dienstag, 22. Oktober 2019, weiter. Im Achtelfinal des Regiocups geht es gegen die Reserven des TV Kleinbasel. Anpfiff ist um 20:15 im Sandgrubenschulhaus in Basel. 


M1 Für den Coup noch nicht bereit

22.09.2019 TK

Mit der SG Wahlen/Laufen bekam Handball Birseck in der dritten Meisterschaftsrunde einen ziemlichen Brocken vorgesetzt. Die physisch robusten Laufentaler sind routiniert und dürften vom Leistungspotenzial her im obersten Tabellendrittel zu verorten sein. Die Birstaler starteten stark in die Partie. Der Ball lief gut und trotz dezimiertem Kader konnte ein hohes Tempo angeschlagen werden. So kam Birseck regelmässig mit spielerischen Aktionen zum Torerfolg. In der Verteidigung war die Bereitschaft vorhanden auch längere Laufwege in Kauf zu nehmen, um die Wucht der Laufentaler Halbspieler zu brechen. Bis zur Halbzeit konnte ein 5 Tore Vorsprung herausgearbeitet werden. Einziger Wehrmutstropfen, und dies sollte sich in der Schlussabrechnung als ziemlich unangenehm erweisen, waren die drei erschossenen Penalties. 

Die Laufentaler dürften mit ihrer Leistung nicht zufrieden gewesen sein und dementsprechend motiviert starteten sie in die zweite Hälfte. Begünstigt durch eine noch laufende 2 Minuten Strafe der Birstaler, kam der Gastgeber innert kürzester Zeit zu zwei einfachen Toren. Die Gäste wiederum verzettelten sich in vielen, unnötigen Einzelaktionen und versuchten mit Brechstangenhandball zum Erfolg zu kommen. Als negatives Sahnehäubchen können zudem einige offene Würfe bezeichnet werden, die ihren Weg nicht mehr ins Tor fanden. Mickrige drei Tore in 15 Minuten sind wahrlich kein Wert, der den Handballstatistiker zum Jubeln bringt geschweige denn einer, um ein Spiel auf 2. Liga Niveau zu gewinnen. Viel zu einfach kamen die Laufentaler zu ihren Toren und konnten  so den Rückstand in einen Vorsprung umwandeln. Erst dann schienen die Gäste aus ihrer Lethargie zu erwachen und begannen wieder mit gepflegteren Spielaktionen aufzutrumpfen. Die letzten 15 Minuten der Partie verkamen dann zu einem Handballkrimi, an dem Hitchkock wohl seine Freude gehabt hätte. Handballerisch war es kein gutes Spiel, doch der Spielausgang blieb bis in die letzten Minuten offen. Letztendlich hatten die Laufentaler ein Glückskorn mehr auf ihrer Seite und der Favorit kam als Sieger (Schlussstand 24:23) mit einem blauen Auge davon. 

Die nächste Partie spielen die Birstaler am Samstag, 28. September 2019 um 17:00 in Magden. 


M1 Niederlage gegen den HC Hopfenperle

15.09.2019 TK

Nach dem Auftaktsieg gegen den HC Vikings Liestal ging es für die Birstaler gegen den HC Hopfenperle. Das Aargauer Team verfügt über zahlreiche Spieler, die sich nicht nur in den Handballplauschligen dieses Landes ihre Sporen abverdient hatten. Nicht ohne Grund beendete der Kontrahent die letztjährige Saison auf Platz 2. 

Birseck startete konzentriert in die Partie und legte in den Offensivaktionen viel Geduld an den Tag, um den massiven Innenblock der Gäste zu knacken. Insbesondere Joel Neuhaus kam mit seinen harten Würfen immer wieder zum Erfolg. Zudem scheint Patrice Bühler über eine grosse Flasche Zielwasser zu verfügen und regelmässig davon zu trinken. Wieder trifft der ausgebildete Rückraumspieler vom rechten Flügel aus fünf Würfen ebenso viele Male. Über die beiden bisherigen Saisonspiele betrachtet, liegt seine Wurfquote bei 9/9. In der Verteidigung gelang es Birseck immer wieder die Auslösungen der Aargauer entscheidend zu stören, sodass deren Aktionen immer wieder nicht mit der nötigen Präzision zu Ende gespielt werden konnten. Trotz der erbitterten Gegenwehr liessen sich die Gäste nicht abschütteln. Sekunden vor dem Pausenpfiff gelang Shaddy Richardson mit einem Dreher der 13:12 Führungstreffer für die Birstaler. 

Nach der Pause machte Birseck dort weiter, wo es vor der Pause aufgehört hatte. Der Vorsprung konnte bis auf drei Tore ausgebaut werden und man merkte, dass sich die Aargauer nun doch langsam ein wenig in ihrem Selbstverständnis gestört fühlten und die Hopfenperlen drehten nun auf. Insbesondere Kristijan Jozipovic, der von der Kreisposition in den Rückraum wechselte, brillierte und seine Abschlüsse fanden regelmässig den Weg ins Tor. Eine schlecht ausgenutzte Überzahlsituation liess dann die letzten Hoffnungen auf Punkte im Keim ersticken und obwohl Birseck nach wie vor mit der notwendigen "Grinta" agierte, spielten die Aargauer nun das Ding souverän hinunter. 

Trotz der Niederlage kann das Trainerteam Gysin/Kühnis der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Die Leistung war in Ordnung und gefallen hat insbesondere der erneut grosse Kämpferwille. Kann diese Intensität weiterhin auf den Platz gebracht werden, liegen im weiteren Saisonverlauf Punkte im Bereich des Möglichen. 

 

Das nächste Spiel bestreitet Birseck am Samstag, 21. September 2019,  gegen die SG Wahlen/Laufen. Anspielzeit ist um 17:00 in der Sporthalle Laufen Gymnasium. 

 


M1 Geglückter Saisonstart

11.09.2019 TK

Das Team gewinnt die erste Partie der Saison und holt sich als Aufsteiger zwei wichtige Punkte gegen den HC Vikings Liestal. Nach 60 intensiven Minuten entscheiden die Birstaler das Spiel mit 26:22 für sich. Das Duell war geprägt von zahlreichen Fehlern auf beiden Seiten. Es war deutlich zu erkennen, dass die beiden Equipen noch nicht alle Automatismen auf Match-Level abrufen konnten. 

Handball Birseck startete stark und zog in der Anfangsphase davon. Die Vikings ihrerseits nutzten bereits nach knapp 10 Minuten ihre Time-Out Option und es gelang ihnen im Folgenden schnell wieder der Anschluss. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit verlief das Spiel ausgeglichen, ehe es zu einer folgenschweren Situation kam. Bei der Landung nach einem Wurf blieb Ramon Dürr liegen und hielt sich sein Knie, dass er sich bereits anfangs Jahr verletzte. Leider besteht der Verdacht auf eine schwere Knieverletzung - gute Besserung an dieser Stelle. Rückblickend war dies vielleicht ein Weckruf, denn in den folgenden Minuten zog die Mannschaft von Gysin/Kühnis wieder auf 5 Tore davon. Nach der Pause dürften die Handballgourmands nicht auf ihre Kosten gekommen sein. Die Birstaler mühten sich an der nun besser agierenden Verteidigung der Hauptstäder ab und erst nach 10 Minuten gelang Raphie Meier das erste Tor für schwarz-rot. In dieser Phase zeichnete sich Torwart Pasci Roulin mit teilweise überragenden Paraden aus und hielt die Mannschaft im Spiel respektive begrenzte den Schaden des Zwischenresultates. Die Birstaler verteidigten eisern ihren knappen Vorsprung. Heikel wurde es nochmals nach 45 Minuten, als Handball Birseck innert kürzester Zeit drei 2 Minuten Strafen erhielt. 

Den Vikings gelang es allerdings zu wenig daraus Kapital zu schlagen. Die von der Bank kommenden Richardson und Bühler (4 Tore aus ebenso vielen Versuchen) hielten mit ihren Aktionen das Team im Spiel und so konnte die Partie trotz einiger hanebüchenen Aktionen gewonnen werden. 

Sicherlich hatten die Birstaler das Schlachtenglück teilweise auf ihrer Seite. Allerdings zeigt ein Blick auf die Spielstatistik den wohl entscheidenden Vorteil, den man sich gegenüber dem Gegner hat erarbeiten können: die Vikings waren auf einen sehr stark aufspielenden Pascal Rätz angewiesen. Der Linkshänder trug 11 Tore zum Torsaldo der Liestaler bei. Im Gegensatz dazu Handball Birseck, welche sich zumindest in diesem Spiel auf eine breiter besetzte Bank verlassen konnte. 

Das nächste Spiel gegen die Hopfenperlen aus Suhr kann das junge Team ohne Druck bestreiten - die Aargauer sind mit dem einen oder anderen ehemaligen Nationalspieler im Kader der klare Favorit. Prekär präsentiert sich die Situation am rechten Flügel. Beide Linkshänder fallen mit langwierigen Verletzungen über Monate aus. Die Gelegenheit, dass andere Spieler für diese Aufgabe in die Bresche springen können. 


M1 Saisonstart in Liestal

10.09.2019 TK

Die erste Mannschaft der Handball Birseck startet am Dienstag, 10. September 2019, in die Handballsaison 2019/2020. Gegner in der Startpartie sind die Vikings Liestal. Als Aufsteiger in die 2. Liga wird die Equipe des Trainergespanns Gysin/Kühnis in keinem Spiel als Favorit gelten. Dennoch setzt sich das junge Team den Klassenerhalt zum Ziel. Es ist dies eine hochgesteckte Zielsetzung und sie dürfte nur dann erreicht werden, wenn es der Mannschaft gelingt über die gesamte Spielzeit mit hoher Intensität und Solidarität zu agieren. Das Spiel gegen die erfahrenen Hauptstädter wird damit zum ersten Prüfstein. Es wird sich zeigen, ob der trainingsreiche Sommer sich auszahlen wird und ob die Qualität der Mannschaft auch in einer höheren Liga ausreicht.